Sirjas Spitzenbalsam

Aus Langhaarwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sirjas Spitzenbalsam dient dem Schutz und der Pflege (strapazierter) Spitzen.

Zutaten

Anleitung

Das Bienenwachs in Öl schmelzen (nicht kochen). Sobald das Bienenwachs beginnt zu schmelzen, muss keine weitere Wärme mehr zugeführt werden, der Rest sollte dann von alleine schmelzen. Wenn das Bienenwachs geschmolzen ist, wird die Sheabutter dazugegeben.

Unraffinierte Sheabutter sollte nicht zu lange erhitzt werden, bei raffinierter Sheabutter soll das egal sein.

Auch bei manchen Ölen ist Vorsicht beim Erhitzen geboten. Es sollte also wirklich nur so lange (vorsichtig) erhitzt werden, bis das Bienenwachs zu schmelzen beginnt.

Zur Anwendung die recht feste Masse mit den Fingern schmelzen und in die angefeuchteten Spitzen geben.

Besonderheiten / Anmerkungen

Aufgrund des hohen Anteils an Bienenwachs wird die Mischung nach dem Abkühlen ziemlich fest. Je nach Belieben kann demnach auch weniger Bienenwachs verwendet werden.

Solltet ihr mit der Konsistenz nach dem Abkühlen nicht zufrieden sein, könnt ihr den Balsam auch erneut schmelzen und mehr Bienenwachs (für festere Konsistenz) oder Öl (für weichere Konsistenz) zugeben.

Bienenwachs ist sehr fest und bildet eine wasserundurchlässige Schicht auf dem Haar, so dass es das Haar (vor allem auch im Winter) sehr gut schützt. Daher sollte es auf angefeuchteten Spitzen verwendet werden, um die vom Haar benötigte Feuchtigkeit ein- aber nicht auszuschliessen.

Nach Belieben kann der Balsam auch mit ein paar Tropfen ätherischen Öls beduftet werden.

Der Balsam lässt sich vielseitig einsetzen und ist auch gut als Lippenpflege geeignet.

Variationen

Die Sheabutter kann durch andere Buttern wie Mangobutter, Avocadobutter oder Kakaobutter ersetzt werden. Auch geeignet sind feste Öle wie Kokosöl oder Babassu. Lanolin kann ebenso verwendet werden, jedoch könnte die fertige Mischung dadurch leicht klebrig werden, was meist nicht erwünscht ist. Eventuell muss die Menge der verwendeten Butter angepasst werden, um eine feste Mischung zu erhalten, die jedoch bei Körperwärme schmilzt.

Veganer, die auf Bienenwachs verzichten möchten, können auf Sonnenblumenwachs ausweichen. Dessen Menge sollte jedoch etwas reduziert werden, da es die Mischung fester werden lässt. Der Schmelzpunkt von Sonnenblumenwachs ist höher als der von Bienenwachs, daher sollte es in temperaturempfindlichen Ölen und Buttern nur mit Vorsicht geschmolzen werden.

Bei Verwendung von Lanolin können der Mischung auch geringe Mengen an Zusatzstoffen wie Honig oder Weizen- oder Seidenproteine zugegeben werden, da das Lanolin in der Lage ist, diese in der Mischung zu binden.

Weblinks

[LHNW] Haarspitzen-Balsam