Ätherische Öle

Aus Langhaarwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Allgemein

Ätherische Öle (auch etherische Öle) sind leicht flüchtige Extrakte aus Pflanzen oder Pflanzenteilen, die einen charakteristischen Geruch haben. Sie bestehen hauptsächlich aus Terpenen (z.B. Geraniol, Citronellal, Linalool, Limonen, Farnesol) und aromatischen Verbindungen (z.B. Thymol, Coriandrin, Cinnamal).
Ätherische Öle werden meist durch Wasserdampfdestillation gewonnen.

Eigenschaften

Ätherische Öle sind fettlöslich und verdampfen an der Luft rückstandsfrei. In Wasser sind sie kaum löslich. Äth. Öle enthalten sekundäre Pflanzenstoffe, die der Pflanze dazu dienen Schädlinge/Pflanzenfresser abzuwehren, Pilz- und Bakterienbefall zu verhindern oder Bestäuber anzulocken.

Qualitäten

Die Bezeichnung "ätherisches Öl" ist nicht geschützt. Sie wird im Handel auch für synthetisch hergestellte Öle verwendet. Zur Unterscheidung werden die unten aufgeführten Bezeichnungen verwendet.

Naturbelassenes ätherisches Öl

wird direkt aus der Pflanze gewonnen, synthetische Zusätze sind nicht zugelassen
Anbauweise (konventionell, kbA, Wildsammlung), Anbauort, bot. Name etc. werden auf dem Etikett angegeben

Natürliches ätherisches Öl

muss nicht ausschließlich aus der namensgebenden Pflanze bestehen, sondern darf mehrere Komponenten enthalten
synthetische Zusätze sind nicht zugelassen

Naturidentisches ätherisches Öl

synthetisch nach dem Vorbild natürlicher Öle hergestellt, riecht sehr ähnlich, die chemische Zusammensetzung ist meist deutlich einfacher (weniger Inhaltsstoffe), als die des naturbelassenen Öls, aber ähnlich

Künstliches/synthetisches ätherisches Öl

es gibt kein natürliches Vorbild, sie werden nur für einen bestimmten Duft entwickelt


Verwendung

Ätherische Öle werden in der Kosmetik als Duftstoff und auch als Wirkstoff eingesetzt. Sie können über die Haut und Schleimhaut ins Gewebe gelangen und so den gesamten Körper beeinflussen. Die Düfte der Öle beeinflussen u.a. das vegetative Nervensystem.

Ätherische Öle wirken immer hautreizend. Deshalb nicht pur/unverdünnt auf die Haut geben! Ätherische Öle können allergische Reaktionen verursachen. Einige Öle sind problematisch bei Bluthochdruck, Schwangeschaft, Epilepsie oder verursachen Hautreaktionen zusammen mit Sonnenbestrahlung (phototoxisch). Vor der Anwendung von ätherischen Ölen bitte immer sorgfältig über das gewählte Öl informieren.


einige ätherische Öle für Haar und Kopfhaut

Bayöl Pimenta racemosa entspannend, durchblutungsfördernd
Elemiöl Canarium luzonikum antiseptisch, antiviral, entzündungshemmend
Eukalyptusöl Eucalyptus globulus antiseptisch, desodorierend, insektenabweisend
Geraniumöl Pelargonium graveolens ausgleichend, entspannend, antibakteriell, adstingierend Insekten abweisend, entzündungshemmed, Einsatz bei Ekzemen, Schuppenflechte, ausgleichende Wirkung auf die Talgdrüsen
Lavendelöl Lavandula angustifolia antibakteriell, antimykotisch, entzündungshemmend
Melissenöl Melissa officinalis antiallergen, antibakteriell, beruhigend, Einsatz bei Ekzemen, fettigem Haar bzw. fettiger (Kopf-)Haut
Muskatellersalbeiöl Salvia sclarea entzündungshemmend, adstringierend, Eisatz bei übermäßigem Schwitzen, ausgleichende Wirkung auf die Talgdrüsen, Einsatz bei Schuppen oder fettigem Haar, haarwuchsfördernd
Patchouliöl Pogostemon patchouli stimmungsaufhellend, entspannend, antiseptisch, entzündungshemmend, antibakteriell, Einsatz bei Ekzemen, fettiger (Kopf-)Haut
Pfefferminzöl Mentha piperita antibakteriell, kühlend, durchblutungsfördernd
Rosmarinöl Rosmarinus officinalis durchblutungsfördernd, entzündungshemmend, antibakteriell, für schnell fettendes Haar
Teebaumöl Melaleuca alterifolia antibakteriell, entzündungshemmend
Ylang Ylang Cananga odorata ausgleichende Wirkung auf die Talgdrüsen, hilfreich bei verstopften Poren, haarpflegend, entzündungshemmend, antimykotisch

Links zu anderen Wiki-Artikeln

Weblinks